Blaufränkisch


Abstammung:
Natürliche Kreuzung aus der Sorte Heunisch und einem zweiten, noch unbekannten Elternteil (wahrscheinlich eine Mutation aus dem Blauen Groben).

Anbaufläche:
3.225 ha, 7,0 %. Die autochthone Rebsorte Blaufränkisch
 ist vor allem in den Weinbaugebieten des nördlichen, mittleren und südlichen Burgenlandes und in den östlichen Weinbaugebieten von Niederösterreich vertreten.

Bedeutung, Ansprüche:
Ist die Leitsorte sowohl im Südburgenland (Eisenberg), Mittelburgenland,
Leithaberg und auch Carnuntum. Das typische Bukett der Rebsorte wird von tiefgründiger Waldbeeren- oder Kirschfrucht geprägt und ist mit charakteristisch kräftiger Säurde versehen. Kräftige Weine besitzen sehr gutes Potenzial für längere Lagerung.


 
1 bis 8 (von insgesamt 20)